„Ich dachte, ich müsste sterben.“ Ein recht häufige Beschreibung von Personen, die eine Panikattacke erlitten haben. Häufige Symptome wie Herzrasen, Zittern oder Schwitzen zeigen dazu auf, welche Ausmaße eine PanikattackeMehr
Gesundheit, Psychologie, Stressmanagement
networking-stress
Im letzten Jahr habe ich in meinem Podcast eine Folge „Stress lass nach“ veröffentlicht. Für all diejenigen, die keine Podcast-Fans sind und Blogartikel vorziehen, ist dieser Beitrag. Stress lass nach!Mehr
Achtsamkeit, Gesundheit, Stressmanagement
change-management
Ein Thema, welches mir sehr am Herzen liegt und der Startpunkt in meine Selbstständigkeit 2017 war, ging heute im Blog von t2informatik online. Im Beitrag beschreibe ich einige Modelle desMehr
Change, Veränderung, Veränderungsbegleitung
Vor kurzem erreichte mich die Frage einer jungen Führungskraft: „Wie reagiere ich auf eine Mitarbeiterin, die häufig unangenehm riecht?“ Man könnte nun meinen, welche eine Lapalie, und dieser Geschichte einenMehr
führung4.0, Kommunikation, Menschlichkeit, Veränderungsbegleitung, Werte
kündigung-trennung-veränderung
Trennungsgespräche sind wahrlich kein leichtes Unterfangen. Vermutlich aber aufgrund der aktuellen Lage noch öfter zu führen als üblich. Gerade auch in Zeiten der sich rasch wandelnden Arbeitswelt sollte man sichMehr
Change, führung4.0, Kommunikation, Menschlichkeit

4 Gedanken zu „Angststörungen und Panikattacken

  1. Eine Bekannte von mir hat kürzlich wegen ihrer Angststörungen einen Facharzt für Psychiatrie aufgesucht. Ich wusste nicht, dass rund die Hälfte aller Angststörungen nicht erkannt und daher nicht richtig behandelt werden. Gut, dass sie direkt zum Spezialisten gegangen ist.

    1. Liebe Lea, ich kann mir vorstellen, dass es für viele Betroffene gar nicht so einfach zu erkennen ist, dass sie unter einer tatsächlichen Angststörung leiden. Daher sollten wir meiner Meinung nach viel öfter darüber sprechen und zudem es unterstützen, dass psych. Unterstützung angefragt wird. Wie gut, dass Deine Bekannte sich hier auf den Weg gemacht hat, so dass die Angst hoffentlich zukünftig verabschiedet werden kann. Dir schöne Weihnachten und herzliche Grüße aus HH, Sandra

  2. Ich selbst bin nicht von Angststörungen betroffen. Trotzdem interessiert mich das Thema sehr. Der Beitrag hilft mir, die Thematik noch besser zu verstehen und auch besser auf Betroffene einzugehen.

    1. Liebe Lotta, vielen Dank für Deinen Kommentar und schön, dass du über diesen Blogartikel gestolpert bist. Bei Fragen melde Dich gern jederzeit. Liebe Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.